NEW NAMES am 5. 12. 2014:

Was für ein Abend! Im überaus gut besuchten Münsteraner Jovel Club gaben sich zum Abschlusskonzert der ersten NEW Names Staffel gleich vier Bands das Gitarrenkabel in die Hand: Fischer, Vaust, The Esprits und 24 Ours boten eine Bandbreite an Musik, die man auf Festivals nicht so schnell findet.

„Fischer“ aus dem Münsterland definierten den Begriff Deutschrock völlig neu: Songs voller Leidenschaft, Stellungnahme ohne Gesinnungsmusik zu machen – mit unglaublicher Bühnenpräsenz!

„Vaust“, ebenfalls aus Münsteraner Gefilden brachten den harten Straßenbeat auf die Bühne: pumpende Sounds, dazu Rhymes der beiden Rapper von unglaublicher Wucht, ohne die Plattitüden, die man sonst in diesem Genre durchaus zu hören bekommt. Das hatte wirklich Klasse – und genau so kam es beim Publikum an.

„The Esprits“, extra aus Braunschweig angereist, präsentierten modernen rocklastigen Pop der Sonderklasse A. Energetische Bühnenshow, knackige Songs, genau auf den Punkt.
Die Jungs mit den grünen Hosenträgern ließen es richtig krachen, da konnte man nur staunen, dass die Band nicht aus London kommt.

„24 Ours“, die neue Band des Routiniers Eddie McGrogan; seit vielen Jahren in Münster und darüber hinaus durch verschiedene Band- und Soloprojekte bekannt, zeigte die ganze Palette ihres Könnens: reife, eindringliche Songs, die mit ihrer Rauheit und absichtlichen Spröde direkt ins Ohr gingen. Was für eine Stimme!

Zum Ausklang des äußerst gelungen Abends rief Panik-Orchester-Bassist und Jovel Mastermind Steffi Stephan auf die „Open Stage“: jeder durfte mitmachen, für ausreichend Instrumente war gesorgt. Und er rockte selbst, zeigte, wie man es macht. Großartige Session!

Für 2015 hat die NEW NAMES Reihe wieder einiges an Überraschungen im Köcher.
Im Januar geht’s weiter – nicht verpassen, dann heißt es wieder: Eintritt frei, Getränke kalt, Musik super!

Mehr Fotos auf der Veranstalter-Website:

www.ms-vision.de