NEW NAMES – Music for Tolerance, von zart bis hart – das war das Motto des Triple-Gigs am 10. 9. 2015.

Den Anfang machte das Christiane Hagedorn Trio, bezauberte mit Großartiger, wandlungsfähiger Stimme, getragen von jazziger Gitarre und virtuosem Pianospiel.

Suntrigger waren ganz besonders, denn sie spielten rein instrumental, und zeigten – unterstützt von trickreichen Samples – eine Art Gesamtkunstwerk des Prog- und Stonerrock, fast wie eine Filmmusik.

Spin my Fate durchmaßen mit ihrer schweißtreibenden Postrock-Show jeden Zentimeter der Bühne, räumten richtig ab, brachten das Publikum in Rage.

NEW NAMES, mal wieder sehr gelungen – und wie immer ein Abend der Kontraste.

So soll es sein.

Im nächsten Monat geht es weiter, mit drei Bands live on stage, dann heißt es wieder:

NEW NAMES – Eintritt frei, Getränke kalt, Musik heiß!