In grauen Vorzeiten entstanden Grenzen nicht, sie waren einfach da: Schwer überwindbare Berge, Flüsse oder Meere trennten die Stämme automatisch. Seit diese natürlichen Hindernisse keine mehr waren, steckten Menschen ihre Grenzen ab, erobert, umkämpft, verteidigt. Sie gründeten Fürstentümer, schließlich Nationen, meist auf ähnlicher Sprache oder angeblich gleicher Herkunft begründet. Staaten, an sich zur Verteidigung nach außen und zur Friedensregulierung nach innen gedacht, entwickelten sich in der Geschichte immer wieder zum Selbstzweck, benutzt zum Machtmissbrauch einzelner oder bestimmter Gruppen. Begriffe wie Nation, Kultur und sogar Sprache wurden und werden mit den Staatsgrenzen verknüpft.

Mit eben diesen Grenzen, denen heutzutage oft Grenzen in den Köpfen zugrunde liegen, spielt das dänische Künstlerduo Sofie Hesselholdt und Vibeke Mejlvang in seiner aktuellen Ausstellung „The Situation Room“. Sie gehören zu Skandinaviens bedeutendsten Künstlern der Gegenwart, zeigten ihre Werke bereits in den größten Museen Norwegens, Schwedens, Finnlands und Dänemarks.

In der Münsteraner Galerie FB69 präsentieren sich Werke verschiedener Werkstoffe, auf Papier, auf Fahnenstoff, aus Keramik oder Ton – alle mit einem Ziel: Spielerisch, ironisch, zuweilen überzeichnend mit Grenzen und ihren Insignien umzugehen.

Ein Triptychon aus inhaltsleeren Wappen zeigt die Beliebigkeit und mangelnde Begründung des früher damit dargestellten Machtanspruchs; unterschiedlich beschädigte Dänemark-Flaggen – alle in Haut- und Erdfarben – zitieren das Verbrennen dänischer Flaggen wegen der Mohammed-Karikaturen in der Zeitung „Jyllands Posten“, wie eine Darstellung verschiedener Aggregatzustände; in einem Arrangement von Keramikskulpturen wird das Erzeugen und Ausnutzen der Ängste von Menschen durch radikale Parteien zitiert – oder eben eine hautfarbene Flagge, die alle Formen und Elemente der skandinavischen Flaggen vereint.

Grenzen aufbrechen und auflösen, den Menschen über Begriffe wie Nation stellen – das ist „The Situation Room“, eine anregende, sehr politische Ausstellung, zurzeit in der Galerie FB69 an Münsters Prinzipalmarkt.

Für Sucher, Kenner und Liebhaber:
FB69 – Galerie Kolja Steinrötter Prinzipalmarkt 32 (über „pur“)
48143 Münster
Öffnungszeiten: Mittwochs bis freitags von 12 bis 18 Uhr
und samstags von 10 bis 15 Uhr
Telefon: 0176 611 58 684
info@FB69.com
www.fb69.com